Wie gut und woher kennen Sie Ihre E-Commerce-Kunden? Viele Onlineshop-Betreiber setzen heute bereits auf Web-Analytics-Lösungen, um so viele Daten wie möglich über ihre Besucher zu sammeln. Auf Grundlage dessen können sie Produkte passend ausspielen. Von der reinen Datensammlung bis hin zur wirklichen Analyse und der daraus resultierenden Bereitstellung personalisierter Inhalte ist es aber in der Realität oft ein weiter Weg. In diesem Beitrag zeigen wir, wie der Status von Website Analytics und Personalisierung bei deutschen Shop-Betreibern ist. Zusätzlich erfahren Sie, wie man mit dem richtigen Analyse-Tool seinen E-Commerce voranbringen kann. Im Detail wollen wir die Lösung von econda vorstellen. Mit ihrer starken Analytics-Komponente liefert sie eine perfekte Grundlage für Recommendations und Personalisierung.

Welche Rolle spielt Webanalyse im deutschen Online-Handel?

Viele Unternehmen im E-Commerce haben längst Analytics-Lösungen in ihren Shop integriert. Doch meistens werden die Massen an Daten aus teilweise sehr mächtigen Tools nur halbherzig genutzt. Das zeigt eine aktuelle Studie. Zwar geben immerhin 41% der Unternehmen an, ein Reporting über den Zustand der Seite zu erstellen. Jedoch nutzen Sie diese Daten nicht zur gezielten Optimierung der Seiten oder gar zur Personalisierung von Inhalten. Nur 30% finden bisher, dass die Informationen über das Verhalten ihrer Kunden in umfänglichen Maße bei Kampagnen und Website-Optimierung berücksichtigt werden.

etracker Studie 2017

Gründe für diese Diskrepanz zwischen Datenerhebung und Datennutzung sind oft fehlendes Know-how und Zeitmangel. Viele Marketer wissen einfach nicht, welche Schlussfolgerungen für Optimierungen sie aus den gesammelten Informationen ableiten sollen. In vielen Unternehmen ist auch der Nutzen von Daten über das Verhalten der Webshop-Besucher noch nicht klar. Dennoch sagen immerhin 68% der in einer Studie befragten Firmen, dass die Nutzung von Daten zur Personalisierung von Content DAS Zukunftsthema im Analysebereich ist. Somit sind sie sich des Potenzials von Datenanalyse bewusst. Aber sie wissen nicht so ganz, wie sie das Thema ins Unternehmen hineintragen und operativ angehen können.

Wie kann ein Shop-Betreiber das Thema Datenanalyse operativ angehen?

Zuerst müssen Sie das Thema ins gesamte Unternehmen tragen. Der Nutzen von Datenanalyse im E-Commerce muss bei allen Entscheidern und den betroffenen Bereichen (Marketing, IT, Corporate Communications, Produktmanagement, etc.) ankommen. Ansonsten kommen Sie über das Anschauen und Ablegen von nutzlosen Reportings nicht hinaus.

Nutzen für das Unternehmen durch datengetriebenen E-Commerce (Quelle):

  • Das „Bauchgefühl“ wird durch Fakten ersetzt.
  • Sie lernen Ihre Kunden besser kennen und önnen passende Angebote und Maßnahmen ableiten.
  • Dadurch werden Streuverluste reduziert.
  • Sie können Entscheidungen besser begründen.
  • Budgets können effizienter allokiert werden.
  • Das Verhalten von Markt und Konkurrenz wird transparenter.

Im nächsten Schritt braucht es die passende technische Lösung zur Erhebung von Daten. Die internationale Web-Analytics-Tool-Landschaft ist jedoch groß und unübersichtlich. Neben der unterschiedlich ausgereiften Analyse-Funktion integrieren Hersteller Newsletter-, Advertising-, Personalisierungs- und Such-Module in ihre Lösungen. Deswegen muss Ihnen vorab klar sein, welche Maßnahmen Sie zusätzlich umsetzen möchten und vor allem, welche zu Ihren Möglichkeiten passen.

Hier ein paar grundlegende Punkte, die bei der Auswahl eines Analytics Tools helfen:

  • Einfache Tool-Integration: Viele Drittsystem-Hersteller bieten beispielsweise Plugins für die gängigsten Shopsysteme wie Shopware, OXID eSales, etc.
  • Ein passendes bzw. transparentes Pricing-Modell: Hierbei gibt es diverse Varianten von Lizenzkosten über erfolgs- oder anfragen-basierte Modelle.
  • Daten-Ownership: Prüfen Sie, wem die Daten, die Sie erheben, am Ende gehören! Das ist vor allem in Bezug auf den Datenschutz wichtig.
  • Schulungsangebote für Mitarbeiter: Ohne die menschlichen Analysefähigkeiten im Hintergrund ist das beste Tool nichts wert.

Eine ausführliche Checkliste zur Tool-Auswahl findet ihr zum Beispiel hier.

Der dritte Schritt bei der Einführung des Themas Datenanalyse im Unternehmen ist dann der Aufbau des Analyse-Know-hows sowie das Vorhandensein der passenden Mitarbeiter, die aussagekräftige, nützliche Reportings erstellen, das Thema im Unternehmen weiter populär machen und die aus den Analyseergebnissen resultierende Optimierung vorantreiben.  Die Daten sollen schließlich genutzt werden.

Was ist das Besondere an der Lösung von econda?

econda Personalisierung

Unser Partner econda steht für die ideale Verbindung von Analyse und Personalisierung. Weitere Funktionsbereiche wie Targeting, Realtime Recommendation, Data Services und einer Marketing-DMP machen die Software zu einem relativ kompletten Tool für On- und Offsite Marketing sowie Kampagnen-Tracking. Man muss jedoch nicht von Beginn an all diese Funktionen integrieren. Auch eine sukzessive Erweiterung ist möglich. Das Tool selbst ist über Plugins für die gängigen Shopsysteme integrierbar oder über den econda Tag Manager.

Um vom vollen Umfang der mächtigen Analyse-Möglichkeiten zu profitieren, empfiehlt sich eine Schulung oder gar Zertifizierung der Mitarbeiter, die hinterher mit dem Tool arbeiten. econda bietet dafür Vorort- und Online-Seminare, in denen die betreffenden Mitarbeiter grundlegende Informationen zur Handhabung des Tools sowie zur Wertschöpfung der Daten bekommen.

Wir beraten unsere Kunden unabhängig bei der Tool-Auswahl und technischen Integration von Drittsystemen für Analyse, Recommendation, Personalisierung und Search. Dabei überprüfen wir auch, dass die Software mit anderen angeschlossenen Systemen kompatibel ist. Außerdem sorgen wir für eine ideale Einbindung. Gerne präsentieren wir Ihnen die verschiedenen Anbieter. Anhand einer Demo-Version führen wir Ihnen aber auch ein bestimmtes Tool einzeln vor. Kontaktieren Sie unsere Experten!

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie Ihr E-Business optimieren können?
Dann lesen Sie auch den Artikel zur Personalisierung.