• Unternehmen
  • Aktuelles
  • E-Commerce
    • 24/03/17 Aktuelles , Die Agentur , E-Commerce , Spryker

      Individuelle E-Commerce Lösungen – NETFORMIC ist neuer Spryker Solution Partner

      Die Stuttgarter E-Commerce und Internet Agentur NETFORMIC ist neuer Spryker Solution Partner. Die Partnerschaft mit der modernen und innovativen Commerce Technologie garantiert Kunden eine kurze Entwicklungszeit, schnellere ROI, maximale Modularität und bestmögliche Agilität bei der Entwicklung wettbewerbsdifferenzierender Lösungen.

      Mit zielorientiertem Vorgehen setzen die Mitarbeiter von NETFORMIC erfolgreiche Onlineshops, digitale Produktkataloge und informative Portallösungen um. Als neuer Partner der Spryker Systems GmbH ermöglicht NETFORMIC innovativen Unternehmen, agil vorzugehen und sich schnell an die ständig ändernden Bedingungen im digitalen Handel anzupassen.

      Im Gegensatz zu monolithischen Standard-Shopsystemen, die wie Fertighäuser aufgebaut sind, ist Spryker eine PHP-basierte Commerce Plattform, die individuell nach dem Baukastenprinzip eingesetzt wird. Der modulare Ansatz ermöglicht eine schnelle Entwicklung und Skalierung der verschiedenen Geschäftsmodelle und stärkt somit die Innovationsfähigkeit der Unternehmen jenseits vom Sortiment. Durch die Trennung von Frontend und Backend bietet Spryker eine maximale Performance und Skalierbarkeit. Dank modernster Konzepte im Bereich Workflow Modellierung, Personalisierung, Suche oder minimalisierter Upgrade- und Supportaufwände lassen sich die Geschäfts- und Modernisierungsabläufe für Maktplatzanbieter, Multichannel-Unternehmen, Pure-Player und Transformationsprojekte in kurzen Zyklen effizient anpassen.

      Durch Spryker werden effektive zielgruppenorientierte und datengetriebene Geschäftsmodelle aufgesetzt und bestehende Modelle permanent weiterentwickelt. Die Technologie fungiert dabei als treibende Kraft, um maßgeschneiderte Lösungen umzusetzen. NETFORMIC und Spryker gehen gemeinsam den nächsten Schritt in der Welt des Onlinehandels.

      No Responses
    • 20/08/15 E-Commerce , Hersteller und Industrie , OXID , Shopware , TYPO3 # , , , , , ,

      Online-Kataloge & digitale Kataloge als Kundenservice

      Ein Onlineshop ohne Bestellmöglichkeit – der digitale Produktkatalog für die optimale Darstellung

      Auf Basis einer Shopsoftware wie OXID oder shopware haben Sie die Möglichkeit einen digitalen Produktkatalog für Ihr Produktportfolio zu erstellen. Ihren Kunden bieten Sie damit alle Vorteile, die ein Onlineshop auch bietet:

      • Übersichtliche Produktdarstellung
      • Kundenindividuelle Angebote und Rabatte
      • Sortieren der Artikel
      • Listen- und Galerieansicht
      • Download von Artikeldaten und Datenblättern

      Neben dem direkten Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet ist auch die multimediale Produktpräsentation „online“ zu einem wichtigen Vertriebskanal geworden und gehört in  jede Marketingplanung.
      Denn auch ohne direkte Bestellmöglichkeit liegen die Vorteile auf der Hand:

      • Videos und interaktive Elemente setzen die Vorteile Ihres Produkt besser in Szene
      • Immer schneller wechselnde Sortimente lassen sich leichter aktuell halten und pflegen
      • Kombinations-  und Variantenmöglichkeiten lassen sich besser darstellen
      • Einfache, individuelle Produktvergleiche
      • Eigene Produktinformationen werden durch Erfahrungen, Meinungen und Bewertungen Dritter glaubwürdig und steigen in der Relevanz beim Kunden (User Generated Content)
      • SEO: Bessere Suchmaschinenplatzierung durch guten und relevanten Content

      Beispiele für einen digitalen Produktkatalog

      B2B Unternehmen und Industrie-Unternehmen, die z.B. Sondermaschinen herstellen und ihren Kunden eine Ersatzteil-Service-Lösung bieten möchten. Möglich ist dabei auch eine zielgruppenspezfische Darstellung der Produkte, so dass bestimmte Kunden über einen Kunden-Login spezielle Preise, Rabatte oder Produkte angeboten werden.

      One Response
    • 20/08/15 E-Commerce # , , ,

      Internationalisierung

      Die Auslandsexpansion Ihres Onlineshops

      Die Internationalisierung und Globalisierung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Immer mehr Online- Shops stoßen jetzt schon an Ihre Landes- und Umsatzgrenzen. Was liegt da näher als eine weltweit verfügbare Plattform zu nutzen und somit auch ausländischen Kunden die Möglichkeit zu bieten in Ihrem Shop einkaufen zu können.

      Der Ansatz ist richtig, wird aber oft falsch umgesetzt. Für den Versandhandel in andere Länder gibt es einige Fallstricke und Hürden zu beachten, die sich vor allem in punkto Transparenz für den Verbraucher sowie Anpassungen an individuelle Bedingungen in den jeweiligen Märkten niederschlagen.

      Wir helfen Ihnen, ihren Online-Shop für den weltweiten Verkauf fit zu machen.

      Dabei sind unter anderen folgenden Faktoren zu beachten:

      • Die Sprache
      • Die Währung
      • Andere Texte / Textformatierungen
      • Die Kultur
      • Lieferbedingungen und Versandkosten
      • Internationales SEO

      Unsere Lösungen für Ihren internationalen Online Erfolg:

      • Zielgruppenshops
      • Markenshop
      No Responses
    • 20/08/15 E-Commerce , Hersteller und Industrie , OXID # , , , , , , , , , ,

      Erfolgsfaktor B2B E-Commerce mit Best Practice Beispiel

      Erfolgreiches B2B E-Commerce hat viele Komponenten: Von der Festlegung einer B2B Business Strategie, über die Auswahl des Shopsystems, bis hin zu den Prozessen in den Bereichen pre-sales, sales und after-sales, den Anbindungen an Warenwirtschaftssysteme, ERP-Lösungen und Vertriebsplattformen. Doch viele Unternehmen fragen sich, ob sich diese Investition lohnt und überhaupt für ihr Geschäftsmodell geeignet ist und vergessen dabei, dass die Konkurrenz längst einen Schritt voraus ist…

       

      Murrelektronik Startseite

      Lohnt sich E-Commerce für B2B Unternehmen?

      Ja – B2B E-Commerce lohnt sich für Investitionsgüter und Dienstleistungen. Auch – und erst recht – wenn die Güter sehr spezifisch und erklärungsbedürftig sind. Denn B2B E-Commerce bedeutet nicht nur einen Onlineshop zu haben und diesen als zusätzlichen Vertriebskanal zu nutzen. Viel mehr ziehen Industrie- und Handelsunternehmen aus der Optimierung der internen und externen Business Prozesse einen enormen Vorteil.

      Durch die Digitalisierung der B2B Aktivitäten werden Vertriebskosten reduziert, gleichzeitig wird die Kundenzufriedenheit maximiert. Mit einem Onlineshop bieten Unternehmen ihren Kunden 24/7 Servicebereitschaft an. Der Kunde kann online z.B. Aufträge planen, Ersatzteile bestellen oder Informationen downloaden. Dabei können Unternehmen auch individuelle Rollen an Kunden vergeben und damit spezifische Berechtigungs- und Währungskonzepte, Preise und Mengenstaffeln realisieren.

      Die optimale Produktpräsentation im Shop – der digitale Produktkatalog ohne Bestellfunktion

      Sehr spezifische und erklärungsbedürftige Produkte können in einem Onlineshop optimal präsentiert werden. Je nach Unternehmensstrategie ist auch eine Shoplösung ohne Bestellfunktion möglich.

      Die User profitieren dann allein vom Mehrwert der digitalen Kataloge: Übersichtliche Darstellung, Sortieren der Artikel, verschiedene Ansichten, Vergleiche, Downloads, Videos und interaktive Elemente setzen die Vorteile der Produkte besser in Szene, Kombinations-  und Variantenmöglichkeiten lassen sich besser darstellen und nicht zuletzt lassen sich immer schneller wechselnde Sortimente leichter aktuell halten und pflegen. Durch guten und relevanten Content verbessern Unternehmen zusätzlich ihre Suchmaschinenplatzierung.

      Auch eigene Produktinformationen werden durch Erfahrungen, Meinungen und Bewertungen Dritter glaubwürdig und steigen in der Relevanz beim Kunden (User Generated Content).

      B2B Unternehmen sollten immer beachten, dass jeder ihrer B2B Kunden, letztendlich privat als B2C Kunde unterwegs ist und sich an einfache Online-Prozesse im B2C Handel gewöhnt hat. Und genau diesen Anspruch transferieren die User auf das B2B Unternehmen.

      Wir helfen Ihnen diese komplexen Prozesse zu optimieren, zu integrieren um somit Ihre B2B E-Commerce Lösung effizient nach vorne zu bringen, Ihre Kosten zu senken und den Umsatz zu steigern.

      Best Practice: Prämierter, internationaler B2B Shop für Automatisierungstechnik mit SAP-Anbindung

      Auszeichnungen_Bestinecommerce2014

      Wie B2B E-Commerce zum Erfolgsfaktor wird, hat bereits Murrelektronik, ein international führendes Unternehmen in der Entwicklung und dem Vertrieb von Automatisierungstechnik bewiesen.

      NETFORMIC realisierte dabei ein B2B Onlineshop auf OXID Basis samt SAP und FACT-Finder Integration entwickelt, welcher das Geschäftsmodell des Herstellers sowie seine komplexen Produkte optimal abbildet und mit der geplanten Internationalisierung, Kunden in über 18 Ländern einen einfachen Online-Einkaufsprozess bietet.

      Auszeichnungen_GoldenCart2014

      Der Onlineshop von Murrelektronik wurde mehrfach zum besten B2B-Shop 2014 ernannt und gewann beim BEST-in-ecommerce-Award 2014 in der Kategorie „Bestes B2B-Shop-Projekt“.

      Mehr Details dazu finden Sie in unserer Murrelektronik Referenz oder kontaktieren Sie uns, um Ihr individuelle B2B E-Commerce Lösung zu finden.

      No Responses
    • 20/08/15 E-Commerce # , , , , , , , ,

      Must-Haves für eine gute Suchfunktion

      Viele User eines Onlineshops verwenden sofort die Suchfunktion, ohne sich vorher die Seite genau anzuschauen und nach Produkten zu suchen. Heutzutage geben Onlineshopbetreiber in der Regel viel Geld aus, um Kunden auf ihren Shop zu lotsen. Umso ärgerlicher ist es, wenn der Kunde den Onlineshop wieder verlässt, ohne ein Produkt gekauft zu haben, weil er ihn nicht gefunden hat.

      Die Suchfunktion ist ein wichtiges Instrument um die Konversionrate zu steigern. Der User muss bei der Suche unterstützt werden und es müssen ihm die richtigen Ergebnisse geliefert werden um Online erfolgreich präsent zu sein. Oft versagt leider die Standard-Suche: Sie findet entweder nichts, zu viel, zu wenig, das Falsche oder aber zeigt die Ergebnisse unübersichtlich und schlecht sortiert an. Die Suchfunktion übernimmt somit eine zentrale Service-Aufgabe – genau wie der Verkäufer im Ladengeschäft.

       

      Tablet Suche

      Must-Haves für eine gute Suchfunktion

      Mit nur wenig Aufwand lässt sich durch den Einsatz einer professionellen Suchfunktion der Erfolg eines Shops langfristig steigern. Folgende Funktionen sollten enthalten sein:

      • Hohe Fehlertoleranz
      • Autovervollständigung
      • Intelligentes Ranking der Suchergebnissen
      • Das Anzeigen von Synonymen
      • Intuitive Filter
      • Das hervorheben von Produkten nach individuellen Wünschen, z.B. Top Seller oder Restbestände

      Auch im B2B Sektor ist eine gut funktionierende Suchfunktion entscheidend. B2B Shops für Geschäftskunden beinhalten sehr komplexe, informationsreiche und zahlreiche Produkte, die mit einer einfachen Suche schlecht oder gar nicht bedient werden können. Vertipper, Rechtsschreibfehler und andere Schreibweisen müssen von der Onlineshop-Suchfunktion beherrscht werden.

      Leider schrecken viele Shopbetreiber aus Angst vor zu hohen Umstellungskosten, vor der Umstellung auf ein neues Suchsystem zurück, obwohl die Mängel ihrer Suchfunktion bekannt sind.

      Partner_findologic

      Mit der Technologie FINDOLOGIC kann das System ohne großen Aufwand in fast allen marktgängigen Onlineshopsystemen integriert werden. NETFORMIC arbeitet als Partner eng mit FINDOLOGIC zusammen. Diese Technologie bietet den Kunden eine Kombination aus Ranking, Fehlertoleranz, Erkennung von sinngemäßen Zusammenhängen und semantischen Filtertechnologien. Gerade bei Produkten die sich nur in Feinheiten voneinander unterscheiden, muss eine fehlertolerante und präzise Suche gegeben sein.

      No Responses
    • 12/06/15 E-Commerce # , , , , , , , , ,

      Must-Haves für eine gute Suchfunktion

      Viele User eines Onlineshops verwenden sofort die Suchfunktion, ohne sich vorher die Seite genau anzuschauen und nach Produkten zu suchen. Heutzutage geben Onlineshopbetreiber in der Regel viel Geld aus, um Kunden auf ihren Shop zu lotsen. Umso ärgerlicher ist es, wenn der Kunde den Onlineshop wieder verlässt, ohne ein Produkt gekauft zu haben, weil er ihn nicht gefunden hat.

      Die Suchfunktion ist ein wichtiges Instrument um die Konversionrate zu steigern. Der User muss bei der Suche unterstützt werden und es müssen ihm die richtigen Ergebnisse geliefert werden um Online erfolgreich präsent zu sein. Oft versagt leider die Standard-Suche: Sie findet entweder nichts, zu viel, zu wenig, das Falsche oder aber zeigt die Ergebnisse unübersichtlich und schlecht sortiert an. Die Suchfunktion übernimmt somit eine zentrale Service-Aufgabe – genau wie der Verkäufer im Ladengeschäft.

      Must-Haves für eine gute Suchfunktion

      Mit nur wenig Aufwand lässt sich durch den Einsatz einer professionellen Suchfunktion der Erfolg eines Shops langfristig steigern. Folgende Funktionen sollten enthalten sein:

      • Hohe Fehlertoleranz
      • Autovervollständigung
      • Intelligentes Ranking der Suchergebnissen
      • Das Anzeigen von Synonymen
      • Intuitive Filter
      • Das hervorheben von Produkten nach individuellen Wünschen, z.B. Top Seller oder Restbestände

      Auch im B2B Sektor ist eine gut funktionierende Suchfunktion entscheidend. B2B Shops für Geschäftskunden beinhalten sehr komplexe, informationsreiche und zahlreiche Produkte, die mit einer einfachen Suche schlecht oder gar nicht bedient werden können. Vertipper, Rechtsschreibfehler und andere Schreibweisen müssen von der Onlineshop-Suchfunktion beherrscht werden.

      Leider schrecken viele Shopbetreiber aus Angst vor zu hohen Umstellungskosten, vor der Umstellung auf ein neues Suchsystem zurück, obwohl die Mängel ihrer Suchfunktion bekannt sind.

      Mit der Technologie FINDOLOGIC kann das System ohne großen Aufwand in fast allen marktgängigen Onlineshopsystemen integriert werden. NETFORMIC arbeitet als Partner eng mit FINDOLOGIC zusammen. Diese Technologie bietet den Kunden eine Kombination aus Ranking, Fehlertoleranz, Erkennung von sinngemäßen Zusammenhängen und semantischen Filtertechnologien. Gerade bei Produkten die sich nur in Feinheiten voneinander unterscheiden, muss eine fehlertolerante und präzise Suche gegeben sein.

       

       

      One Response
    • 07/11/12 E-Commerce # , , , , , , , ,

      Aktuelle Herbststudien im Bereich E-Commerce – ein Überblick

      Das Ende des Jahres naht mit großen Schritten und Verbände und Institutionen beginnen mit den Veröffentlichungen Ihrer Studien und Hochrechnungen zur Bewertung der Wirtschaftsjahre 2011 und 2012. Auch für den E-Commerce Markt gibt es zahlreiche neue Studienergebnisse, die wir an dieser Stelle zusammenfassen:

      Dass das Internet zum Werbemedium Nummer 1 aufge-stiegen ist, belegt eine Studie des Beratungsunternehmens Pricewaterhouse Coopers (PWC). Bereits in diesem Jahr hat Online-Werbung erstmals die Fernsehwerbung überholt – der Marktanteil der Onlinewerbung beträgt 23 % an den gesamten Netto-Werbespendings (TV-Werbung nur noch 20,8 %). Der Abstand der beiden Mediengattungen soll sich in der Zukunft weiter vergrößern.

      Das Internet die neue Nummer 1

      Studie des PWC (Pricewaterhouse Coopers)

      Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH) verdeutlicht mit seinen kürzlich veröffentlichten Umsatzzahlen des Interaktiven Handels in Deutschland in Q3/2012 die enorme Umsatzsteigerung des Online- und Versandhandels.
      Danach konnten Onlinehändler gemeinsam mit den klassischen Versandhändlern im dritten Quartal 2012  9,2 Mrd. Euro umsetzen. Das dritte Quartal 2012 ist das bislang stärkste für den Interaktiven Handel. Allein im E-Commerce wurden dabei 6,745 Mrd. erzielt, was einem Anteil von 73,4 % entspricht. Der klassische Versandhandel fiel dagegen stark ab.

      Auf 27,5 Mrd. Euro wird nach revidierten Prognosen der reine E-Commerce-Anteil am Interaktiven Handel für das Gesamtjahr 2012 geschätzt (+ 26,5 % gegenüber dem Vorjahr). Dies entspricht einem Anteil von ca. 72 % am gesamten Umsatz des Interaktiven Handels. Der BVH rechnete ursprünglich für 2012 mit einen E-Commerce Umsatz von 25,3 Mrd. Euro (+ 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr). Nach der korrigierten Prognose verliert der klassische Versandhandel ungefähr 700 Mio. Euro Umsatz. Dieser Verlust kommt dem E-Commerce zugute.

      Die enorme Umsatzsteigerung des Interaktiven Handels in Deutschland

      Auschnitt einer Grafik des BVH zum Anteil des E-Commerce am Interaktiven Handel

      Das EHI Retail Institute und Statista veröffentlicht zum vierten Mal ihre Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2012. Marktstudie der 1.000 größten Onlineshops für physische und digitale Güter“.
      Die INTERNET WORLD Business hat daraus eine Liste der 100 größten deutschen Webshops erstellt. Das Ranking der größten Online-Shops Deutschlands hat sich im Vergleich zum Vorjahr stark verändert. Jeder dritte Webshop in der diesjährigen Liste der Top 1.000 Webhändler von EHI und Statista ist im vergangenen Jahr noch nicht darin vertreten gewesen.
      Auf dem ersten Platz befindet sich aber weiterhin Amazon.de als umsatzstärkster Onlineshop (3.433,5 Mio. Euro Umsatz in 2011), Otto und Neckarmann.de belegen die Plätze zwei und drei. Auf dem vierten Platz ist in diesem Jahr der Online-Pure-Player Notebooksbilliger.de, der im Vorjahr noch den neunten Platz belegte. Telekom.de (ehem. Nr. 4) wurde aufgrund einer veränderten Studienstruktur nicht mehr berücksichtigt. Cyberport, dem Notebooksbillder.de-Konkurrent, gelang ein gewaltiger Sprung von Rang 17 auf Rang 9. Esprit schaffte es auf den achten Rang (Vorjahr Rang 13).  Apple belegt den zehnten Platz.
      Nicht mehr in den Top Ten halten konnten sich das Musikhaus Thomann (nun Rang 13) und der Versender Bauer (Platz 14).

      Die zehn größten deutschen Onlineshops erwirtschaften zusammen rund 32 % der gesamten E-Commerce Umsätze Deutschlands (Steigerung im Vgl. zum Vorjahr: 0,5 %).

      Auch das Thema Multichannel-Vertrieb wurde in der Studie beachtet: 48,2 % der 100 größten Online-Shops Deutschlands verkaufen auch über stationäre Ladengeschäfte, über 50 % vertreiben ihre Produkte auch auf Marktplätzen wie amazon oder ebay. Nur ca. 25 % der Händler versenden Print-Kataloge. Dagegen sind fast 78 % der Online-Shops auf Facebook aktiv. Bei twitter sind es rund 50 %.

      Die Top 10 Online-Shops 2011 (Umsatz in Millionen Euro)

      INTERNET WORLD Business: Die Top 10 Online-Shops

      Dazu passt die „Social Minds-Studie“ der Mediaagentur VivaKi. Diese untersucht das Nutzungsverhalten in sozialen Medien und die Reaktionen von Nutzern auf Kaufanreize. Über ein Drittel der Befragten (36 %) gaben an, Produkt- oder Markenempfehlungen über Social Media entgegengenommen zu haben. Mehr als die Hälfte reagierte konkret auf solche Empfehlungen: mit gezieltem Kauf oder auch Verzicht eines Produkts. Laut der Social Minds-Studie ist insgesamt jedoch der Einfluss von Social Media Empfehlungen auf den Kauf etwas größer (46,9 %) als auf den Nicht-Kauf (38,4 %).

      Die Nutzung von Tablet und Smartphone zum Kauf von Produkten

      Eine Grafik der „Social Minds-Studie“ von VivaKi

      Dass Tablets und Smartphones für den Online-Handel eine immer größere Rolle spielen, belegt eine Umfrage des E-Commerce-Center (ECC) Handel. Apps werden sowohl von Tablet- als auch von  Smartphone-Nutzern am häufigsten gekauft (50 % der Tablet-Nutzer; 43,5 % der Smartphone-Nutzer). Dicht gefolgt von materiellen Gütern mit 48,4 % (Tablets) und 34 % (Smartphones).
      Auf den Plätzen drei bis sechs folgen der Medien & Software, Tickets, Gutscheine & Coupons und Dienstleistungen.

      Die Nutzung von Tablet und Smartphone zum Kauf von Produkten

      Umfrage des E-Commerce-Center (ECC) Handel

      Wir halten fest: Konsumenten kaufen vermehrt online, dabei sind sie mobil unterwegs und sozial vernetzt, Kataloge lassen sie zunehmend links liegen. Händler stellen sich darauf ein und setzen in Werbung und Vertrieb stärker auf das Internet.

      Dass Fußgängerzonen und Shopping-Zentren zukünftig verwaisen braucht aber niemand zu befürchten. Laut einer im September auf dem World Retail Congress vorgestellten Studie von CBRE (immobiliendienstleistungsunternehmen) wird der stationäre Einzelhandel durch Multichannel-Strategien ergänzt und bereichert werden. In der Studie wurden 50 führende internationale Einzelhändler mit einem Filialnetz von 32.000 Standorten weltweit befragt. Derzeit machen Online-Verkäufe nach Aussagen der Einzelhändler durchschnittlich 5 Prozent der Gesamtumsätze aus. Nach ihrer Schätzung wird sich dieser Anteil in zwei Jahren auf fast 10 Prozent verdoppeln. Gleichzeitig erwarten viele durch raffinierte und strategische Verknüpfung digitaler Kommunikationskanäle mit stationären Absatzkanälen sogar eine zunehmende Kundenzahl in den Filialen.

      4 Responses
    • 09/09/08 E-Commerce # , , ,

      Matrix-innovation.com: passgenaue Webseite für hidden champion

      Relaunch der Produkt-Webseite der MATRIX GmbH Stuttgart: ein modernes Design, eine neue Programmierung und die Basis für ein strategisches Online-Marketing sind Teil der Umsetzung durch die NETFORMIC GmbH.

       

      matrix-innovations – das ist nach Matrix Revolutions nicht etwa die Fortsetzung des Films Matrix aus dem Jahr 1999. Nein! – Bei Matrix handelt es sich in diesem Fall auch nicht um eine Anordnung von Zahlenwerten in Tabellenform, wie man sie aus der linearen Algebra kennt. Auch ist hier nicht das Material Matrix in diversen Verbundwerkstoffen gemeint, in das andere Werkstoffe eingebettet werden. Wobei wir bei eingebettet ja schon beinahe beim Thema wären. Denn Matrix-Innovations ist eine maximal flexible Aufspanntechnik und dient als Vorrichtungssysteme in der Montage, der Fertigung und der Mess- und Analysetechnik. Mit Matrix können komplizierte und sehr komplexe Körper optimal in eine Art Nadelkissenvorrichtung eingebettet werden und mit maximaler Genauigkeit gehalten, gespannt und fixiert werden.

       

      Für diesen „hidden champion“ der Industrie-Produktionstechnik galt es, eine ebenso passgenaue und moderne Produkt-Webseite umzusetzen. www.matrix-innovations.com ist eine Multilanguage Site und wurde mit HTML und der Skriptsprache PHP frameless programmiert und gerelaunched. Das ist vor allem für das Online-Marketing ein wesentlicher Vorteil und trägt zu einer besseren Lesbarkeit und Auffindbarkeit durch die Suchmaschinen bei. Um das Prinzip von Matrix für die Online-Besucher anschaulich darzustellen wurde auf der Startseite ein Flashplayer integriert, welcher individuell gesteuert werden kann. Zudem verfügt die neue Webseite über eine dynamische, mittels Javaskript programmierte Slideshow, die einen Überblick über das komplexe Produktangebot von Matrix-Innovations gibt.

       

      Neben der Programmierung wurde auch das Webdesign auf Basis der Corporate Design Vorgaben des Unternehmens überarbeitet, die Struktur der Webseite optimiert und die Menüführung angepasst.

       

      Die MATRIX GmbH Stuttgart ist Produktspezialist in Sachen „Konturgerechtes Abformen von anspruchsvollen Werkstücken“ und ist international erfolgreich als Nischenanbieter und Produktspezialist im diesem Bereich. Zu den weltweiten Kunden gehören Unternehmen aus den Bereichen Luftfahrt, Automobilindustrie, Maschinenbau, Medizintechnik und anderen High-Tech-Sektoren.

      No Responses
    Archive