• 09/08/17 Aktuelles , Spryker

    Was ist Spryker – Online-Shop-Lösung oder doch schon ein Betriebssystem?

    Was ist eigentlich Spryker - Online-Shop-lösung oder doch schon ein Betriebssystem?
    Boris Lokshin - CEO von Spryker Systems

    Je nach Geschäftsmodell und Ausrichtung eines Unternehmens gibt es für jedes E-Commerce- oder Digitalisierungsprojekt gute und besser geeignete Shopsysteme. Spryker Systems setzt auf einen kundenzentrischen Ansatz, der umfassender gedacht ist. Was genau das heißt, erklärt uns Boris Lokschin. Er ist CEO und Mitgründer von Spryker Systems.

     

    NETFORMIC: Boris, Spryker bezeichnet sich als Operating System für Commerce. Was kann man sich darunter konkret vorstellen?

    Boris Lokschin: Genau, wir bezeichnen Spryker als Commerce OS. Dabei sehen wir einen ähnlichen Ansatz zu dem, wie viele Hersteller und Händler ihr Backendsystem interpretieren. Wenn man zum Beispiel an ein klassisches ERP denkt, bezeichnen viele dieses als Betriebssystem für das Backend. Man hat verschiedene Komponenten wie sein HR Modul, sein Finance- und Supply Chain Management und so weiter dort gebündelt. Dadurch können all diese Prozesse aus diesem System heraus gesteuert werden. So ähnlich interpretieren wir die Funktionalität von Spryker Systems auch. Wir versuchen sogenannte Capabilities anzubieten. Das sind Komponenten mit verschiedenen Funktionen, die wir dann über APIs unterschiedlichen Frontends zur Verfügung stellen. Diese Frontends können klassischerweise ein Shop sein, aber auch neuere Touch Points wie Sprachmodule (Anmerk. d. R.: wie bei Alexa und Co.) oder Bots.

    So funktioniert das Spryker Commerce OS.

    Monolithisches Shop-System vs. Commerce OS – was sind die Unterschiede?

    NETFORMIC: Inwieweit unterscheidet sich denn dieser Ansatz gegenüber monolithischen Software-Technologien wie etwa Magento oder einer Eigenentwicklung?

    Boris Lokschin: Zum einen ist Spryker nicht monolithisch – das ist der erste Unterschied. Das heißt die Capabilities, also das was in dem Betriebssystem liegt, sind voneinander entkoppelte Einzelbausteine. Eine Capability ist immer eine Sammlung von Funktionalitäten bzw. Features. Es kann sowas sein, wie eine PIM Capability, eine CRM Capability, aber auch sowas wie Search-Chart-Checkout. Wie bereits erwähnt, stellen die Capabilities ihre Funktionalität über sogenannte API Schnittstellen nach draußen zur Verfügung. Darüber hinaus treffen diese Funktionalitäten keine Annahme darüber, ob es nach draußen ein Frontend gibt und wenn ja, wie dieses aussieht. Dadurch, dass diese Capabilities vo einander entkoppelt sind, kann ich mir ähnlich einem LEGO Baukasten immer die Bausteine herausnehmen und nutzen, die zu meinem Geschäftsmodell passen. Aus diesem Grund habe ich immer eine sehr schlanke Code-Basis und niemals ein überfrachtetes System mit Dingen bzw. Funktionen, die ich für mein Geschäft nicht brauche.

    NETFORMIC: Und worin liegt der zweite Unterschied?

    Boris Lokschin: Der zweite, fundamentale Unterschied liegt darin, dass Spryker eben kein Shopsystem wie Magento u.Ä. ist, sondern ein Betriebssystem. Deswegen ist der klassische Onlineshop für Spryker nur eine mögliche Ausprägung eines Frontends. Wir nennen die Frontends immer Apps. Eine Shop-App ist das, was normalerweise als Shopsystem verstanden wird. Dann gibt es noch weitere Apps für die neueren Touch Points: also alles was ich in Richtung Sprache, Mobile, Chat Bots oder Block Chain etc. machen kann. Das sind alles Use Cases, die man klassischerweise nicht auf Basis eines Shopsystems umsetzen würde. Denn die Komplexität dieser Projekte übersteigt oft massiv die Möglichkeiten derartiger Systeme. Mit unserem Commerce OS lassen sich hingegen solche Cases sehr gut umsetzen.

    Für welche Use Cases eignet sich Spryker?

    Agil oder klassisch – welches Projektvorgehen profitiert von der neuen Technologie?

    NETFORMIC: Da Spryker, wie du erklärt hast, kein klassisches Shopsystem ist, für welche Kunden bzw. digitalen Geschäftsmodelle eignet sich euer Betriebssystem dann?

    Boris Lokschin: Wir haben jetzt keinen spezifischen Industrie- oder vertikalen Fokus. Wenn wir in die aktuelle Kundenbasis schauen, dann sind zahlreiche Branchen vertreten. Die klassischen Händler, Fashion-Marken, Hersteller, ganz viele B2B Unternehmer, aber auch zunehmend viele IoT, also Internet of Things Cases.

    NETFORMIC: Gibt es denn dann ein bestimmtes Anforderungsprofil für das Spryker konzipiert wurde?

    Boris Lokschin: Unabhängig von der Branche ist es grundsätzlich so, dass man ein bisschen Ambitionen braucht im heutigen E-Commerce. Diejenigen, die verstanden haben, dass die Innovations- und Refinanzierungszyklen kürzer und die Projekt-Scopes kleiner gestaltet werden, wissen, dass die Zeit des Standard-Shopsystems, vorbei ist. Heute muss man sich im E-Commerce um viel mehr Gedanken machen, auch im technischen Bereich und zwar nicht darum, ob der Desktop ein 17 oder 19 Zoll Monitor ist. Für diese Unternehmer, aber auch für diejenigen, die den Pfad des zu konfigurierenden Standardsystems verlassen haben, ist Spryker Systems super relevant. Und natürlich die ganzen neuen Use Cases: Zum Beispiel, ein IoT Case, bei dem eine Maschine Transaktionen verursacht, Bestellungen auslöst, die Wartungsfenster scheduled oder Termine für mich einträgt. Ein weiteres Beispiel wäre die Bedienung der neuen Touch Points: Customer Service via Chat Bot, Alexa Sprachskills für Onlinekäufe und andere Onlineprozesse oder auch die sehr spannenden Block Chain Cases, die wir gerade mit einigen Versicherungen und Banken erarbeiten.

    NETFORMIC: Somit ist Spryker als Commerce OS eher für agile Projekte und Digitalisierungsvorhaben geeignet?

    Boris Lokschin: Grundsätzlich ja. Ich kann natürlich durch eine Systemwahl diese Agilität positiv wie auch negativ beeinflussen. Ich kann mir ein System kaufen, das aufgrund seiner Größe, seiner Komplexität, seines Kostenpunktes und auch der Dauer, die man braucht, einen durchschnittlichen Business Case damit abzubilden, aus jeglicher Agilitätsdefinition herausfällt. Wenn ich zum Beispiel ein Projekt habe, das 12-18 Monate braucht und 7-stellig kostet, dann ist es relativ schwierig, dass noch als agil zu bezeichnen. Genau aus diesem Grund wurde das Spryker Commerce OS entwickelt, um gewissermaßen diesem Agilitätsgedanken innerhalb von Digitalisierungsprojekten technisch keine Restriktionen aufzuerlegen. Das heißt: einzelne kleine Bausteine zu haben, in Use Cases zu denken, also eher vertikal zu schneiden als horizontal in ganzen Projekten zu arbeiten. Damit man einfach mal sagen kann: „Ich glaube, Customer Service via Facebook Messenger ist ein guter Use Case, kein ganzes Projekt. Das sind vielleicht 2-3 User Stories, die machen Sinn. Das möchte ich ausprobieren. Ich bin aber nicht sicher, ob das für meine Kunden relevant ist. Aber weder PowerPoint noch irgendeine Unternehmensberatung können mir das beantworten. Deswegen auf geht’s: diesen Use Case möchte ich ausprobieren und binnen einer Woche auf die Straße bringen.“

    Spryker und die Vision für das Internet der Dinge

    NETFORMIC: Das hört sich alles sehr spannend an. Dann freuen wir uns auf die Live-Gänge dieser Use Cases. Zum Abschluss noch die Frage, was ist denn eure Vision für Spryker?

    Boris Lokschin: Ich glaube, grundlegend geht es uns darum, maximal viele Touch Points offerieren zu können. Weil, wie gerade gesagt, wird es zunehmend schwerer, die Zukunft und auch die technische Zukunft vorherzusagen. Die Kunden, die Erlebnisse, die Customer Journey werden zunehmend komplexer und unvorhersagbarer. Man sieht’s ja heute schon, dass viele Onlineshops und Webseiten deutlich über 50 % Mobile Traffic haben. Wenn man dann ein bisschen die Klickpfade verfolgt und sich anschaut, wie heute schon Kunden zwischen verschiedenen Devices wie Tablet, Desktop, PC, iPhone oder Smartphone springen – auf dem Weg zur Arbeit, auf der Arbeit, abends auf dem Sofa. Dann sind da selbst jetzt schon so viele unterschiedliche Break Points drin. Das wird zunehmend mehr mit Uhren, mit den neuen Devices, die jetzt reinkommen, wie Sprache, Bots und Co. All diese Touch Points zu bedienen und auch sicher zu stellen, dass man sie sehr schnell und sehr lean bauen kann, dass man die Business-Logik nicht dublieren muss, das ist, glaube ich, Vision genug. Eine sehr große Vision sogar. Dennoch sind wir sehr keen auf das ganze Thema Internet of Things. Ich glaube, da ist ein ganz großer, spannender Markt von absolut interessanten und häufig noch nicht denkbaren oder omnipräsenten Use Cases, die man sehr gut adressieren kann, wenn man jenseits von dem einen Shop als Interface denkt.

    NETFORMIC: Vielen Dank. Das war Boris Lokschin Co-CEO von Spryker Systems.

    Anmerkung der Redaktion: Um die Verständlichkeit und Lesbarkeit des Interviews zu gewährleisten, wurden einige Antworten gekürzt.

    Mehr Informationen zu Spryker: www.spryker.com

    No Responses
  • 27/07/17 Aktuelles

    4 Tipps für erfolgreiche Online-Shops

    4 Tipps für erfolgreiche Online-Shops

    Der Erfolg eines Online-Shops hängt von den unterschiedlichsten Faktoren ab. Zuerst muss der eigene Shop eingerichtet werden und die Aufmerksamkeit der Besucher in den Tiefen des Internets erregen. Dann sollen diese Besucher natürlich auch zu Kunden werden. Wie funktioniert das und welche Fehler kann man dabei als Shop-Betreiber begehen? Welche Dinge müssen beachtet werden, um einen erfolgreichen Online-Shop aufzubauen und zu führen?  In diesem Artikel erläutern wir 4 Tipps, die Ihnen helfen, Ihr E-Business profitabel zu machen.

    Tipp 1: Definieren Sie realistische Ziele!

    Es ist unerlässlich, ein Projekt mit einer Standortbestimmung und einer Zieldefinition zu beginnen. Der schlichte Ruf nach mehr Umsatz führt in den seltensten Fällen zum Erfolg.  Denn tendenziell sind alle Marktsegmente mehr oder weniger umkämpft. Das definierte Ziel ist somit nicht mehr Umsatz, sondern vielmehr Umsatzsicherung. Um seinen Umsatz zu sichern und erfolgreiche Online-Shops aufzubauen, muss man heute stationär und digital gleich gut aufgestellt sein. Das oberste Ziel ist es, den Kunden möglichst optimal dort zu bedienen, wo und wie er es will. Die Kunst ist es demnach, an allen Touchpoints des Kunden präsent zu sein, auch wenn sich nicht jeder Kanal lohnen wird. Solch eine umfassende Präsenz kann auch auf Ziele wie Brand Awareness und Kundenzufriedenheit einzahlen. Die Möglichkeit Produkte online zu recherchieren, ist eine Grundvoraussetzung für Ziele wie beispielsweise organische Sichtbarkeit und Neukundengewinnung. Dabei ist es egal, ob ein bereits bestehender Onlineshop optimiert oder ein Shop neu aufgesetzt wird.

    Tipp 2: Bauen Sie Ihre eigene E-Commerce-Struktur auf!

    Haben Sie sich realistische Ziele gesetzt, dann stellt sich die Frage nach dem Wer und Wie? Erfahrungsgemäß steigt die Chance auf ein erfolgreiches Projekt, wenn zwei bewährte Regeln berücksichtigt werden: 1. E-Commerce ist kein IT-Projekt. Denn Aufgabe der IT ist es, sichere und stabile Systeme zu schaffen, nicht Produkte zu verkaufen. E-Commerce ist also der digitale Vertriebsweg eines Unternehmens, der sich um die Schwerpunkte Verkaufen, Kundenservice und -zufriedenheit dreht. 2. E-Commerce ist auch kein Stabstellenprojekt. Der E-Commerce muss organisatorisch möglichst zentral aufgehängt werden, weil er die komplette Wertschöpfungskette des Unternehmens betreffen wird. Heute nimmt E-Commerce eine zentrale Rolle in Vertrieb und Marketing ein, weswegen er auch dementsprechend positioniert werden.

    Tipp 3: Starten Sie schnell mit kleinen Zwischenzielen!

    Im dritten Schritt macht sich das Projektteam auf den Weg vom Konzept zum Go-Live. Wichtig ist, das Projekt schlank zu halten und in kleinen Schritten vorzugehen. Dies sorgt für mehr Schnellig- und Justierbarkeit. Beim Technologie-Setup sollte mit dem absolut Nötigsten gestartet werden. Von Anfang an müssen weder CMS, externe Warenwirtschaftsysteme noch besondere Zusatzfunktionen angebunden werden. Zum Projektbeginn kann ein Unternehmen allenfalls Projektvorstellungen und Schätzungen haben. Diese werden dann nach und nach konkretisiert. Das Gesamtbild mit allen Details wird meist erst kurz vor dem Live-Gang klar. Deswegen ist es wichtig, sich auf die Kernprozesse zu fokussieren und einen Fuß vor den anderen zu setzen. Fehler gehören hier dazu.

    Tipp 4: Trennen Sie Projekt- und Servicemanagement im operativen Betrieb!

    Das Projekt ist abgearbeitet, der Shop startet und geht live. Wie geht es nun weiter? Egal wie Sie Ihr E-Commerce-Projekt umgesetzt haben, im operativen Betrieb sollte sich etwas ändern. Erfahrungsgemäß sollte man das Projekt- und Servicemanagement voneinander trennen, sodass auf der einen Seite die Plattform weiterentwickelt werden kann, aber auf der anderen Seite der Betrieb nicht ins Stocken gerät.

    Fazit:

    Realistisch gesteckte Ziele, die passende Organisationsstruktur, inkrementelles Vorgehen sowie die Erkenntnis, dass ein E-Commerce-Projekt niemals fertig ist, sind wesentliche Faktoren für langfristig erfolgreiche Online-Shops.

     

    Autor: Martin Grether, NETFORMIC

    No Responses
  • 26/06/17 Aktuelles , Die Agentur , E-Commerce , OXID , Shopware , Spryker

    Blog: K5 Future Retail Conference – ein Recap

    Vergangene Woche empfing die K5 Future Retail Conference E-Commerce Unternehmer, Händler, Digital-Agenturen und Interessierte. Vom 22.-23.06.2017 konnten sich die Teilnehmer zu den aktuellen Entwicklungen im E-Business austauschen.

    Der Branchentreff bot neben Networking Möglichkeiten, wie dem Experten-Lunch oder dem Firmen-Speed-Dating, ein abwechslungsreiches Programm. Interessante Vorträge zum Status quo des E-Commerce in Deutschland, der Erfolgsgeschichte von zooplus sowie Learnings aus 10 Jahren mymuesli zählten zu den Highlights des ersten Tages.

    Hier einige Impressionen:

      

    Auch wir waren mit einem Vortrag vertreten. Martin Grethers Ausführungen zu „Do’s, Don’ts and Learnings aus 15 Jahren E-Commerce“ trafen auf offene Ohren von zukünftigen Onlinehändlern.

    Mit der Verleihung des Shop Usability Awards® 2017 ging der erste Abend der Konferenz zu Ende. Der Onlineshop von EURONICS Deutschland gewann die begehrte Trophäe.

    Weitere Informationen zum Award.

    Der zweite Konferenz-Tag gab vor allem Einblicke in die technischen Möglichkeiten und strategischen Entwicklungen der E-Commerce Branche. Talks zu den verschiedenen Shopsystemen wie Shopware, OXID eSales oder Spryker Systems waren ebenso gut besucht, wie Diskussionen zu Customer Journeys oder 5 Minutes Pitches.

    Zusammengefasst war die diesjährige K5 Future Retail Conference mehr als nur ein Branchentreff oder eine Konferenz. Als Veranstaltung mit ganzheitlichem Ansatz erhielt das neue Konzept der K5 positiven Zuspruch. Die Zusammenlegung von Vorträgen bzw. Veranstaltungen und Ausstellerraum zeigt steigende Relevanz des Themas Digitalisierung im Allgemeinen und E-Commerce im Besonderen. Das zeigt die Professionalisierung der gesamten E-Business Branche.

    Wir sagen Danke liebes K5-Team und bis nächstes Jahr!

     

    #K5BLN

    No Responses
  • 26/06/17 Aktuelles , E-Commerce , Shopware # , , , , , , ,

    Pressemitteilung: Shop Usability Award® 2017

     

    Die EURONICS Deutschland eG gewinnt mit ihrem Onlineshop den Shop Usability Award® 2017 in der Kategorie „Elektronik, Software & Handy“.

    Die Jury begründet in ihrer Laudatio die Entscheidung folgendermaßen: „Die Verbundgruppe EURONICS verbindet in Deutschland mit rund 12.000 Mitarbeitern Händler jeder Größe, vom kleinen Fachgeschäft bis zum riesen Fachmarkt. Der Onlineshop basiert auf Shopware und begeistert Unterhaltungselektronik Fans mit einer durchdachten Struktur, im Fokus steht die Reduktion der Gestaltung auf das Wesentliche.“

    Nach fahrrad.de, insideXtreme.de und fashion5.de wird der E-Commerce Agentur NETFORMIC mit euronics.de zum vierten Mal mit dem begehrten Award verliehen.

    Die Sieger des Shop Usability Award® 2017 wurden am 22. Juni 2017 im Rahmen der K5 Future Retail Conference in Berlin ausgezeichnet. Der von Johannes Altmann (Shoplupe) initiierte Preis feiert 2017 sein 10-jähriges Jubiläum. Die steigende Zahl der Bewerbungen für den Shop Usability Award® (insgesamt über 700 Einreichungen in zwölf Kategorien und fünf Sonderkategorien) belegen, dass der Award zu einer wichtigen Instanz in der deutschsprachigen E-Commerce Branche geworden ist.

    Über NETFORMIC:

    Seit unserer Gründung 2002 begleiten wir Unternehmen in die digitale Zukunft. Unter dem Motto „Growing your business“ erschaffen wir mit Fachwissen, Kreativität und Zielgruppenkenntnissen digitale Markenerlebnisse für namenhafte Kunden wie EURONICS, Pflanzen-Kölle oder den VfB Stuttgart. Als erfolgreich wachsende Full-Service E-Commerce Agentur reicht unser Leistungsspektrum vom Consulting über passende Digital-Strategien, der technischen Umsetzung bis hin zum operativen Geschäft. Mit über 70 Mitarbeitern sind wir in den E-Commerce Metropolen Stuttgart und Berlin vertreten.

    Ausführliche Informationen zum Bewerbungsverfahren und zu allen Gewinnern des diesjährigen Shop Usability Award® sind zu finden unter: www.shop-usability-award.de.

    Kontakt:

    Presse-Abteilung

    Tel.: +49 (0)711 761642-0 oder E-Mail: presse@netformic.de

    No Responses
  • 24/03/17 Aktuelles , Die Agentur , E-Commerce , Spryker

    Individuelle E-Commerce Lösungen – NETFORMIC ist neuer Spryker Solution Partner

    Die Stuttgarter E-Commerce und Internet Agentur NETFORMIC ist neuer Spryker Solution Partner. Die Partnerschaft mit der modernen und innovativen Commerce Technologie garantiert Kunden eine kurze Entwicklungszeit, schnellere ROI, maximale Modularität und bestmögliche Agilität bei der Entwicklung wettbewerbsdifferenzierender Lösungen.

    Mit zielorientiertem Vorgehen setzen die Mitarbeiter von NETFORMIC erfolgreiche Onlineshops, digitale Produktkataloge und informative Portallösungen um. Als neuer Partner der Spryker Systems GmbH ermöglicht NETFORMIC innovativen Unternehmen, agil vorzugehen und sich schnell an die ständig ändernden Bedingungen im digitalen Handel anzupassen.

    Im Gegensatz zu monolithischen Standard-Shopsystemen, die wie Fertighäuser aufgebaut sind, ist Spryker eine PHP-basierte Commerce Plattform, die individuell nach dem Baukastenprinzip eingesetzt wird. Der modulare Ansatz ermöglicht eine schnelle Entwicklung und Skalierung der verschiedenen Geschäftsmodelle und stärkt somit die Innovationsfähigkeit der Unternehmen jenseits vom Sortiment. Durch die Trennung von Frontend und Backend bietet Spryker eine maximale Performance und Skalierbarkeit. Dank modernster Konzepte im Bereich Workflow Modellierung, Personalisierung, Suche oder minimalisierter Upgrade- und Supportaufwände lassen sich die Geschäfts- und Modernisierungsabläufe für Maktplatzanbieter, Multichannel-Unternehmen, Pure-Player und Transformationsprojekte in kurzen Zyklen effizient anpassen.

    Durch Spryker werden effektive zielgruppenorientierte und datengetriebene Geschäftsmodelle aufgesetzt und bestehende Modelle permanent weiterentwickelt. Die Technologie fungiert dabei als treibende Kraft, um maßgeschneiderte Lösungen umzusetzen. NETFORMIC und Spryker gehen gemeinsam den nächsten Schritt in der Welt des Onlinehandels.

    No Responses
  • 09/03/17 Die Agentur

    Best Omnichannel Solution – NETFORMIC gewinnt mit EURONICS den retail technology award 2017

    Wer heute bei Kunden punkten will, muss die digitalen Möglichkeiten für sich beanspruchen und ein kanalübergreifendes Einkaufserlebnis bieten. Der „retail technology award europe“ prämiert Unternehmen für den Einsatz von herausragenden und innovativen Lösungen. Bereits zum 10. Mal vergibt das EHI Retail Institute diese Auszeichnung. Gewinner der Kategorie „Best Omnichannel Solution“ ist die Marktplatzlösung der Einkaufsgenossenschaft EURONICS.

    Durch die Zusammenarbeit mit der Stuttgarter E-Commerce und Internet Agentur NETFORMIC gelingt es der EURONICS Deutschland eG die Absatzkanäle online und stationär zu verknüpfen. Ein synergetisches Planen, Steuern und Kontrollieren der einzelnen EURONCIS-Händler ermöglichen ein maximales Kundenerlebnis auf allen Absatzwegen.

    Die EURONICS Deutschland eG ist eine Verbundgruppe, die aus mehr als 1.700 Händlern besteht. Mit 1.800 Standorten und rund 12.000 Mitarbeitern ist EURONICS die meistverbreitete Elektronikhandelskette in Deutschland. Das heißt, für die Kunden ist der Weg zum nächstgelegenen Fachhändler nicht weit. Genau diese Größe und Kundennähe möchte der Verband nutzen und gleichzeitig seine Präsenz im Internet ausbauen. Um das Dreifachversprechen „Beste Beratung, bester Service und beste Qualität“ gegenüber dem Kunden zu halten, gilt es, mit einer intelligenten Omnichannel Strategie zwischen dem bestehenden Händlernetz und dem Onlineangebot Synergieeffekte zu erzielen.

    Mit dem auf Shopware basierenden Onlineshop euronics.de reagiert die EURONICS-Verbundgruppe auf die zunehmende Konkurrenz im E-Commerce. Die betreuende Internet Agentur NETFORMIC ermöglicht es die Vertriebskanäle online und offline noch stärker in gemeinsamen Bezug zu stellen. Durch den neugeschaffenen und innovativen Marktplatz nach dem Drive-to-Retail Prinzip, gelingt es den Kunden ein ganzheitliches Einkaufserlebnis auf allen Kanälen zu bieten.

    In vielerlei Hinsicht ist der neue Shop der Verbundgruppe ein Paradebeispiel für eine erfolgreich umgesetzte Omnichannel Strategie, die den stationären und den online Handel kontinuierlich verknüpft. Dabei profitiert die EURONICS Deutschland eG durch den Ausbau ihrer Online-Vetriebsaktivitäten, stärkt gleichzeitig den eigenen Fachhändler vor Ort und bietet dem Kunden einen Mehrwert durch eine rundum gelungene Erfahrung beim Einkaufen.

    No Responses
  • 04/04/16 Die Agentur , Persönliches # , , , , , ,

    NETFORMIC meets Wulles wandelndes Wohnzimmer

    Am Freitag, den 01.04. war es soweit. Im NETFORMIC Casino hieß es „Jetzt wird gewohnzimmert!“

    Wo sich sonst unsere Mitarbeiter ihre Pausen mit Playstation, Tischkicker und Tischtennis versüßen, durften wir unsere Gäste von Wulle begrüßen. Mit der Veranstaltungsreihe Wulles Wandelndes Wohnzimmer Stuttgart wurden wir und weitere Gäste mit einem Akustik Pop Konzert und vieeeel Bier verwöhnt.

    In entspannter Wohnzimmeratmosphäre konnte man so die Woche ausklingen lassen. Wir danken allen Beteiligten und freuen uns schon auf das nächste Mal? Man darf gespannt sein 🙂

     

    Wulles Wohnzimmer bei NETFORMIC
    Glückliche Gäste bei Wulles Wohnzimmer bei NETFORMIC
    Auch für gute Musik war gesorgt
    Mitsingen erlaubt! Wulles Wohnzimmer bei NETFORMIC
    Entspanntes Zusammensitzen
    Viele Gäste bei Wulles Wohnzimmer
    Es kamen zahlreiche NETFORMIC Mitarbeiter und viele Gäste
    Viel Platz für viele Gäste! Wulles Wohnzimmer bei NETFORMIC
    No Responses
  • 24/09/15 Die Agentur

    Starkes Team: NETFORMIC und 21TORR rücken näher zusammen

    21TORR und NETFORMIC verstärken ihre strategische Kooperation: Die Internet-Unternehmensgruppe Schöne Töchter GmbH steigt mit 33,3% bei dem Stuttgarter E-Commerce Dienstleister NETFORMIC ein.

    21TORR und NETFORMIC werden enger als bisher zusammenarbeiten und können so insbesondere auf ihre gegenseitigen Kompetenzen zurückgreifen. Bereits im vergangenen Jahr hatten die beiden Agenturen zur Bündelung einiger Aktivitäten gemeinsam die Online-Marketing Agentur KlickPiloten gegründet.

    Die NETFORMIC GmbH realisiert seit 2002 B2B und B2C E-Commerce Lösungen und kompatible Integrationen vorhandener Strukturen zu Drittsystemen. Als Agentur für Digital Branding, Mobile Solutions und E-Business gestaltet 21TORR bereits seit 1994 multimediale Anwendungen für interaktive Medien.

    „Im laufenden Geschäftsjahr haben wir es per Ende Juli auf über 35% Umsatzwachstum zum Vorjahr geschafft“, erklärt Timo Weltner, CEO von NETFORMIC. „Um in den nächsten Jahren weiter zu wachsen und gleichzeitig Investitionsrisiken zu reduzieren, bildet die strategische Partnerschaft ein stabiles Fundament für die kommenden Jahre. Zudem freuen wir uns auf die neuen Kollegen mit ihren Stärken in Kreation und Mobile, welche wir in der Zukunft gewinnbringend für unsere Kunden einsetzen können.“

    Auch Marcus Reiser, Geschäftsführer von 21TORR, sieht klare strategische Vorteile im Einstieg der Unternehmensgruppe: „Mit dieser neuen Schwesterfirma erweitern wir unser Leistungsportfolio in den Bereichen E-Commerce und IT. Zugleich sind unsere Stärken im Bereich Mobile Solutions und im Bereich der Kreation – Konzept und Design – eine ideale Ergänzung für NETFORMIC.“

    Die Holding Schöne Töchter GmbH umfasst neben 21TORR, NETFORMIC und den KlickPiloten noch acht weitere Agenturen, Unternehmen und Start-Ups.

    No Responses
  • 20/08/15 E-Commerce , Hersteller und Industrie , OXID , Shopware , TYPO3 # , , , , , ,

    Online-Kataloge & digitale Kataloge als Kundenservice

    Ein Onlineshop ohne Bestellmöglichkeit – der digitale Produktkatalog für die optimale Darstellung

    Auf Basis einer Shopsoftware wie OXID oder shopware haben Sie die Möglichkeit einen digitalen Produktkatalog für Ihr Produktportfolio zu erstellen. Ihren Kunden bieten Sie damit alle Vorteile, die ein Onlineshop auch bietet:

    • Übersichtliche Produktdarstellung
    • Kundenindividuelle Angebote und Rabatte
    • Sortieren der Artikel
    • Listen- und Galerieansicht
    • Download von Artikeldaten und Datenblättern

    Neben dem direkten Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet ist auch die multimediale Produktpräsentation „online“ zu einem wichtigen Vertriebskanal geworden und gehört in  jede Marketingplanung.
    Denn auch ohne direkte Bestellmöglichkeit liegen die Vorteile auf der Hand:

    • Videos und interaktive Elemente setzen die Vorteile Ihres Produkt besser in Szene
    • Immer schneller wechselnde Sortimente lassen sich leichter aktuell halten und pflegen
    • Kombinations-  und Variantenmöglichkeiten lassen sich besser darstellen
    • Einfache, individuelle Produktvergleiche
    • Eigene Produktinformationen werden durch Erfahrungen, Meinungen und Bewertungen Dritter glaubwürdig und steigen in der Relevanz beim Kunden (User Generated Content)
    • SEO: Bessere Suchmaschinenplatzierung durch guten und relevanten Content

    Beispiele für einen digitalen Produktkatalog

    B2B Unternehmen und Industrie-Unternehmen, die z.B. Sondermaschinen herstellen und ihren Kunden eine Ersatzteil-Service-Lösung bieten möchten. Möglich ist dabei auch eine zielgruppenspezfische Darstellung der Produkte, so dass bestimmte Kunden über einen Kunden-Login spezielle Preise, Rabatte oder Produkte angeboten werden.

    One Response
  • 20/08/15 E-Commerce # , , ,

    Internationalisierung

    Die Auslandsexpansion Ihres Onlineshops

    Die Internationalisierung und Globalisierung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Immer mehr Online- Shops stoßen jetzt schon an Ihre Landes- und Umsatzgrenzen. Was liegt da näher als eine weltweit verfügbare Plattform zu nutzen und somit auch ausländischen Kunden die Möglichkeit zu bieten in Ihrem Shop einkaufen zu können.

    Der Ansatz ist richtig, wird aber oft falsch umgesetzt. Für den Versandhandel in andere Länder gibt es einige Fallstricke und Hürden zu beachten, die sich vor allem in punkto Transparenz für den Verbraucher sowie Anpassungen an individuelle Bedingungen in den jeweiligen Märkten niederschlagen.

    Wir helfen Ihnen, ihren Online-Shop für den weltweiten Verkauf fit zu machen.

    Dabei sind unter anderen folgenden Faktoren zu beachten:

    • Die Sprache
    • Die Währung
    • Andere Texte / Textformatierungen
    • Die Kultur
    • Lieferbedingungen und Versandkosten
    • Internationales SEO

    Unsere Lösungen für Ihren internationalen Online Erfolg:

    • Zielgruppenshops
    • Markenshop
    2 Responses
  • 20/08/15 E-Commerce , Hersteller und Industrie , OXID # , , , , , , , , , ,

    Erfolgsfaktor B2B E-Commerce mit Best Practice Beispiel

    Erfolgreiches B2B E-Commerce hat viele Komponenten: Von der Festlegung einer B2B Business Strategie, über die Auswahl des Shopsystems, bis hin zu den Prozessen in den Bereichen pre-sales, sales und after-sales, den Anbindungen an Warenwirtschaftssysteme, ERP-Lösungen und Vertriebsplattformen. Doch viele Unternehmen fragen sich, ob sich diese Investition lohnt und überhaupt für ihr Geschäftsmodell geeignet ist und vergessen dabei, dass die Konkurrenz längst einen Schritt voraus ist…

     

    Murrelektronik Startseite

    Lohnt sich E-Commerce für B2B Unternehmen?

    Ja – B2B E-Commerce lohnt sich für Investitionsgüter und Dienstleistungen. Auch – und erst recht – wenn die Güter sehr spezifisch und erklärungsbedürftig sind. Denn B2B E-Commerce bedeutet nicht nur einen Onlineshop zu haben und diesen als zusätzlichen Vertriebskanal zu nutzen. Viel mehr ziehen Industrie- und Handelsunternehmen aus der Optimierung der internen und externen Business Prozesse einen enormen Vorteil.

    Durch die Digitalisierung der B2B Aktivitäten werden Vertriebskosten reduziert, gleichzeitig wird die Kundenzufriedenheit maximiert. Mit einem Onlineshop bieten Unternehmen ihren Kunden 24/7 Servicebereitschaft an. Der Kunde kann online z.B. Aufträge planen, Ersatzteile bestellen oder Informationen downloaden. Dabei können Unternehmen auch individuelle Rollen an Kunden vergeben und damit spezifische Berechtigungs- und Währungskonzepte, Preise und Mengenstaffeln realisieren.

    Die optimale Produktpräsentation im Shop – der digitale Produktkatalog ohne Bestellfunktion

    Sehr spezifische und erklärungsbedürftige Produkte können in einem Onlineshop optimal präsentiert werden. Je nach Unternehmensstrategie ist auch eine Shoplösung ohne Bestellfunktion möglich.

    Die User profitieren dann allein vom Mehrwert der digitalen Kataloge: Übersichtliche Darstellung, Sortieren der Artikel, verschiedene Ansichten, Vergleiche, Downloads, Videos und interaktive Elemente setzen die Vorteile der Produkte besser in Szene, Kombinations-  und Variantenmöglichkeiten lassen sich besser darstellen und nicht zuletzt lassen sich immer schneller wechselnde Sortimente leichter aktuell halten und pflegen. Durch guten und relevanten Content verbessern Unternehmen zusätzlich ihre Suchmaschinenplatzierung.

    Auch eigene Produktinformationen werden durch Erfahrungen, Meinungen und Bewertungen Dritter glaubwürdig und steigen in der Relevanz beim Kunden (User Generated Content).

    B2B Unternehmen sollten immer beachten, dass jeder ihrer B2B Kunden, letztendlich privat als B2C Kunde unterwegs ist und sich an einfache Online-Prozesse im B2C Handel gewöhnt hat. Und genau diesen Anspruch transferieren die User auf das B2B Unternehmen.

    Wir helfen Ihnen diese komplexen Prozesse zu optimieren, zu integrieren um somit Ihre B2B E-Commerce Lösung effizient nach vorne zu bringen, Ihre Kosten zu senken und den Umsatz zu steigern.

    Best Practice: Prämierter, internationaler B2B Shop für Automatisierungstechnik mit SAP-Anbindung

    Auszeichnungen_Bestinecommerce2014

    Wie B2B E-Commerce zum Erfolgsfaktor wird, hat bereits Murrelektronik, ein international führendes Unternehmen in der Entwicklung und dem Vertrieb von Automatisierungstechnik bewiesen.

    NETFORMIC realisierte dabei ein B2B Onlineshop auf OXID Basis samt SAP und FACT-Finder Integration entwickelt, welcher das Geschäftsmodell des Herstellers sowie seine komplexen Produkte optimal abbildet und mit der geplanten Internationalisierung, Kunden in über 18 Ländern einen einfachen Online-Einkaufsprozess bietet.

    Auszeichnungen_GoldenCart2014

    Der Onlineshop von Murrelektronik wurde mehrfach zum besten B2B-Shop 2014 ernannt und gewann beim BEST-in-ecommerce-Award 2014 in der Kategorie „Bestes B2B-Shop-Projekt“.

    Mehr Details dazu finden Sie in unserer Murrelektronik Referenz oder kontaktieren Sie uns, um Ihr individuelle B2B E-Commerce Lösung zu finden.

    No Responses
  • 20/08/15 E-Commerce # , , , , , , , ,

    Must-Haves für eine gute Suchfunktion

    Viele User eines Onlineshops verwenden sofort die Suchfunktion, ohne sich vorher die Seite genau anzuschauen und nach Produkten zu suchen. Heutzutage geben Onlineshopbetreiber in der Regel viel Geld aus, um Kunden auf ihren Shop zu lotsen. Umso ärgerlicher ist es, wenn der Kunde den Onlineshop wieder verlässt, ohne ein Produkt gekauft zu haben, weil er ihn nicht gefunden hat.

    Die Suchfunktion ist ein wichtiges Instrument um die Konversionrate zu steigern. Der User muss bei der Suche unterstützt werden und es müssen ihm die richtigen Ergebnisse geliefert werden um Online erfolgreich präsent zu sein. Oft versagt leider die Standard-Suche: Sie findet entweder nichts, zu viel, zu wenig, das Falsche oder aber zeigt die Ergebnisse unübersichtlich und schlecht sortiert an. Die Suchfunktion übernimmt somit eine zentrale Service-Aufgabe – genau wie der Verkäufer im Ladengeschäft.

     

    Tablet Suche

    Must-Haves für eine gute Suchfunktion

    Mit nur wenig Aufwand lässt sich durch den Einsatz einer professionellen Suchfunktion der Erfolg eines Shops langfristig steigern. Folgende Funktionen sollten enthalten sein:

    • Hohe Fehlertoleranz
    • Autovervollständigung
    • Intelligentes Ranking der Suchergebnissen
    • Das Anzeigen von Synonymen
    • Intuitive Filter
    • Das hervorheben von Produkten nach individuellen Wünschen, z.B. Top Seller oder Restbestände

    Auch im B2B Sektor ist eine gut funktionierende Suchfunktion entscheidend. B2B Shops für Geschäftskunden beinhalten sehr komplexe, informationsreiche und zahlreiche Produkte, die mit einer einfachen Suche schlecht oder gar nicht bedient werden können. Vertipper, Rechtsschreibfehler und andere Schreibweisen müssen von der Onlineshop-Suchfunktion beherrscht werden.

    Leider schrecken viele Shopbetreiber aus Angst vor zu hohen Umstellungskosten, vor der Umstellung auf ein neues Suchsystem zurück, obwohl die Mängel ihrer Suchfunktion bekannt sind.

    Partner_findologic

    Mit der Technologie FINDOLOGIC kann das System ohne großen Aufwand in fast allen marktgängigen Onlineshopsystemen integriert werden. NETFORMIC arbeitet als Partner eng mit FINDOLOGIC zusammen. Diese Technologie bietet den Kunden eine Kombination aus Ranking, Fehlertoleranz, Erkennung von sinngemäßen Zusammenhängen und semantischen Filtertechnologien. Gerade bei Produkten die sich nur in Feinheiten voneinander unterscheiden, muss eine fehlertolerante und präzise Suche gegeben sein.

    No Responses
  • 12/06/15 E-Commerce # , , , , , , , , ,

    Must-Haves für eine gute Suchfunktion

    Viele User eines Onlineshops verwenden sofort die Suchfunktion, ohne sich vorher die Seite genau anzuschauen und nach Produkten zu suchen. Heutzutage geben Onlineshopbetreiber in der Regel viel Geld aus, um Kunden auf ihren Shop zu lotsen. Umso ärgerlicher ist es, wenn der Kunde den Onlineshop wieder verlässt, ohne ein Produkt gekauft zu haben, weil er ihn nicht gefunden hat.

    Die Suchfunktion ist ein wichtiges Instrument um die Konversionrate zu steigern. Der User muss bei der Suche unterstützt werden und es müssen ihm die richtigen Ergebnisse geliefert werden um Online erfolgreich präsent zu sein. Oft versagt leider die Standard-Suche: Sie findet entweder nichts, zu viel, zu wenig, das Falsche oder aber zeigt die Ergebnisse unübersichtlich und schlecht sortiert an. Die Suchfunktion übernimmt somit eine zentrale Service-Aufgabe – genau wie der Verkäufer im Ladengeschäft.

    Must-Haves für eine gute Suchfunktion

    Mit nur wenig Aufwand lässt sich durch den Einsatz einer professionellen Suchfunktion der Erfolg eines Shops langfristig steigern. Folgende Funktionen sollten enthalten sein:

    • Hohe Fehlertoleranz
    • Autovervollständigung
    • Intelligentes Ranking der Suchergebnissen
    • Das Anzeigen von Synonymen
    • Intuitive Filter
    • Das hervorheben von Produkten nach individuellen Wünschen, z.B. Top Seller oder Restbestände

    Auch im B2B Sektor ist eine gut funktionierende Suchfunktion entscheidend. B2B Shops für Geschäftskunden beinhalten sehr komplexe, informationsreiche und zahlreiche Produkte, die mit einer einfachen Suche schlecht oder gar nicht bedient werden können. Vertipper, Rechtsschreibfehler und andere Schreibweisen müssen von der Onlineshop-Suchfunktion beherrscht werden.

    Leider schrecken viele Shopbetreiber aus Angst vor zu hohen Umstellungskosten, vor der Umstellung auf ein neues Suchsystem zurück, obwohl die Mängel ihrer Suchfunktion bekannt sind.

    Mit der Technologie FINDOLOGIC kann das System ohne großen Aufwand in fast allen marktgängigen Onlineshopsystemen integriert werden. NETFORMIC arbeitet als Partner eng mit FINDOLOGIC zusammen. Diese Technologie bietet den Kunden eine Kombination aus Ranking, Fehlertoleranz, Erkennung von sinngemäßen Zusammenhängen und semantischen Filtertechnologien. Gerade bei Produkten die sich nur in Feinheiten voneinander unterscheiden, muss eine fehlertolerante und präzise Suche gegeben sein.

     

     

    One Response
  • 21/01/15 TYPO3 # , , , , ,

    Launch und Responsive Design mit TYPO3 – NETFORMIC realisiert neuen Auftritt des DHBW CAS

    NETFORMIC realisiert Launch für das DHBW Center for Advanced Studies. Das Ergebnis überzeugt mit responsive Design und optimaler Usability – eine zentrale Kommunikationsplattform für alle Zielgruppen der Website.


    DER KUNDE

    Das CAS ist eine auf Masterprogramme und Weiterbildungsangebote spezialisierte Institution der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW). Die DHBW ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Die Zielgruppe des CAS sind zum einen die Bachelor-Studenten der DHBW, zum Anderen alle, die ein berufsbegleitendes Master-Studium machen möchten. Das Center for Advanced Studies der DHBW bietet zusätzlich ein großes, branchenspezifisches Netzwerk, von dem sowohl Studierende als auch Alumni profitieren. Die Website soll dabei als zentrale Kommunikationsplattform für alle Zielgruppen dienen, als Marketinginstrument für das Anwerben künftiger Masterstudierender und natürlich um die Attraktivität des CAS und das dazu verbundene Vertrauen zu festigen.

    DIE HERAUSFORDERUNG UND DAS ZIEL
    Das Ziel der Zusammenarbeit zwischen NETFORMIC und des Center for Advanced Studies war es, eine neue moderne und benutzerfreundliche Website zu schaffen, welche im Einklang mit der bestehenden Corporate Identity der DHBW steht. Die Informationen sollten dabei zentral an alle Interessenten bereitgestellt werden.

    DAS PROJEKT

    Beratung, Konzeption, Design und technische Umsetzung – das NETFORMIC Team hat einen ganzheitlichen Internetauftritt realisiert. Responsive Design garantiert dabei die optimale Darstellung der Informationen auf allen Endgeräten. Für die Umsetzung wurde als technische Lösung das Enterprise Content Management System TYPO3 gewählt. Die Inhalte können damit im Backend schnell und flexibel von einem Redakteur gepflegt werden. Wie das geht, haben die Mitarbeiter des DHBW CAS in TYPO3 Schulungen erlernt.

    DIE DETAIL-UMSETZUNG
    Im Rahmen eines Konzeptionsworkshops wurden die Struktur der Website sowie die benötigten Features definiert. NETFORMIC hat den Kunden bezüglich der technischen Möglichkeiten der Umsetzung beraten und damit die notwendigen Entscheidungsgrundlagen geliefert. Bei der Erstellung des Webdesigns, welches auf dem Corporate Design der DHBW basiert, war es wichtig, ein modernes Erscheinungsbild zu schaffen. Dabei musste es eine klare Trennung zwischen den Navigationssträngen geben, um eine optimale Usability für die Zielgruppen zu erzielen. Durch frei stehende Elemente und groß auslaufenden Flächen wurde dieses moderne Design erreicht. So wird garantiert, dass die Inhalte übersichtlich dargestellt werden.

    DAS ERGEBNIS
    Modern, benutzerfreundlich und technisch auf dem neuesten Stand – www.cas.dhbw.de präsentiert sich zeitgemäß und informativ. Gemeinsam mit der E-Commerce und Internet Agentur NETFORMIC wurde eine ganzheitliche Online-Präsenz geschaffen, die die Bedürfnisse aller Zielgruppen erfüllt.

    No Responses
  • 16/01/15 Persönliches # , , , , , ,

    NETFORMIC Weihnachtsaktion: Helden lassen Träume wachsen!

    Kunden, Interessenten und Freunde von NETFORMIC hatten bei der Weihnachtsaktion 2014 die Gelegenheit Helden zu werden. Eigens für die Durchführung der Spendenaktion hat NETFORMIC eine Spenden-Website eingerichtet. Ganz nach dem Motto „Helden lassen Träume wachsen & Träume lassen Helden wachsen“, konnte man sich eine Heldenmaske ausdrucken, davon ein Bild machen und den gewünschten Spendenbetrag eingeben.

    In nur 3 einfachen Schritten konnte so jeder zum Helden werden und damit die Träume zukünftiger Helden wachsen lassen. NETFORMIC hat dabei den Verein der Freunde Togos e.V. unterstützt, um für mittelllose Kinder und Jugendliche im westafrikanischen Togo ein Waisenhaus zu bauen.

    Der Spendenbetrag wurde von Colin Nohan (1.Vorsitzender des Vereins der Freunde Togos e.V.) ganz einfach beschrieben:„Da fällt mir nur OMG ein!!! Die News machen grade die Runde bei unseren aktiven Mitgliedern, Luftsprünge inklusive :):):)…Was für ein BOOST 🙂 Vielen Dank!!!“

    Natürlich haben auch die Vereinsmitglieder kräftig bei der NETFORMIC Aktion mitgemacht.

    Ein großes Dankeschön geht dabei an den Verein der Freunde Togos e.V. – es war eine tolle Zusammenarbeit! Natürlich dankt NETFORMIC auch all seinen Mitarbeitern, die durch ihr Zutun mitgeholfen haben!

    Die Freude war aber nicht nur in Deutschland groß… im westafrikanischen Togo war die Freude besonders groß! Wir hoffen, dass mit den Spenden Platz für Träume geschaffen wurde!

    NETFORMIC wird natürlich den Bau des Waisenhauses weiter begleiten und berichten 🙂

     

    No Responses
  • 01/12/14 Die Agentur # , , , , , , , , ,

    NETFORMIC und 21TORR gründen Joint Venture „KlickPiloten“

    Die NETFORMIC GmbH und die 21TORR GmbH starten gemeinsam mit den „KlickPiloten“ im Digitalen Marketing durch. CEO der neu gegründeten KlickPiloten GmbH ist der Online-Marketing Experte Stephan Sigloch

    NETFORMIC und 21TORR kooperieren auf dem Gebiet des digitalen Marketings und bilden damit einen spezialisierten Anbieter für 360° Digital Brand und Performance Marketing. In diesem hochgefragten Marktumfeld bündeln zwei starke Partner ihre langjährigen Online-Marketing Kompetenzen zu einem gemeinsamen Unternehmen.

    Die neu gegründete KlickPiloten GmbH ist eine Agentur für Digitales Marketing aus Stuttgart und bietet mit ihren Leistungen von Beratung, Planung und Betreuung von SEO, SEA, RTB Kampagnen über Affiliate Marketing und Social Media, bis hin zur E-Mail Marketing Automatisation und ganzheitlicher Betreuung – alle nötigen Kompetenzen, um erfolgreiches B2B und B2C Online-Marketing zu betreiben – Für mehr Reichweite und eine bessere Performance.

    „Wir vernetzen User mit Marken und Produkten in Echtzeit. Mit der Gründung dieses Joint Ventures haben wir das Ziel, das Online-Marketing Know-How beider starken Agenturen NETFORMIC und 21TORR zusammenzuführen um die Zufriedenheit und Erfolge unserer derzeitigen und zukünftigen Kunden noch weiter zu steigern“, so Stephan Sigloch, CEO und operative Leitung der KlickPiloten GmbH. Stephan Sigloch gründete 2002 gemeinsam mit Timo Weltner die E-Commerce Agentur NETFORMIC und führt mit seinen über 12 Jahren Branchen und Projekt Erfahrung nun die KlickPiloten zu neuen Zielen.

    NETFORMIC und 21TORR begrüßen die KlickPiloten herzlich an Bord. Wir wünschen angenehme und erfolgreiche Reisen.

    No Responses
  • 17/11/14 Persönliches # , , , , ,

    Entwickler Teamevent oder Schminkkurs für echte Männer!

    Am 05.11.2014 war es soweit: Die Entwickler der NETFORMIC GmbH trafen sich zu Spaß und Sport beim Midnight-Paintball. Um 18 Uhr starteten wir, natürlich nach getaner Arbeit, in 5er-Grüppchen zu unserem Teamevent in der Paintstar – Paintball-Halle bei Stuttgart.

    Nach Ankunft hieß es dann schnell umziehen und ab zur Einweisung, um so schnell wie möglich mit dem Paintball spielen beginnen zu können.

    Da sich das Event im Dunkeln abspielte (–> Midnight-Paintball), bekamen wir leuchtende Ausrüstung, eine leuchtende Paint sowie fluoreszierende Kugeln.

    In der Halle erwarteten uns Schwarzlicht, coole Musik, eine Lasershow und gaaaaanz viel Adrenalin.

    Auch wenn man nicht viel erkennen kann, so war der klare Vorreiter in puncto Ausweichmanöver und Treffsicherheit, die gelbe Mannschaft.

    Wir wurden schmutzig gemacht, es tat ein bisschen weh. Es war einmal was ganz anderes! Vergessen werden wir es nie. Danke an NETFORMIC für das tolle Event!

     

    No Responses
  • 22/10/14 Die Agentur , Persönliches # , , , , , , , , ,

    Neue Kompetenzen: NETFORMIC startet mit Mobile Unit

    Neue Unit bei der E-Commerce und Internet Agentur NETFORMIC mit Lösungen rund um das Thema Mobile: Vom Konzept, über Design, bis zur App Entwicklung und Vermarktung – Mobile Lösungen, damit Unternehmen mobile Mehrwerte erkennen und nutzen.

    Um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, erkennen immer mehr Unternehmen die Bedeutung von Mobile Websites und Apps. Denn damit wird nicht allein die optimale Darstellung der Website oder des Onlineshops auf mobilen Endgeräten garantiert. Vielmehr sollen damit den Kunden Mehrwerte geboten werden: Orts- und zeitunabhängig, personalisiert, individuell auf die Bedürfnisse zugeschnitten und auf die aktuelle Situation angepasst.

    „Unser Ziel ist es, beim Endkonsumenten durch zusätzliche Service-Leistungen eine höhere Kundenzufriedenheit und Kundenbindung zu erzeugen. Eine responsive Website allein reicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus, um dem User den bestmöglichen Mehrwert zu bieten.“ So Christoph Mayer, Director Mobile-Development der NETFORMIC GmbH.

    Die E-Commerce und Internet Agentur bietet mit der neuen Mobile Unit extra Service, um das enorme Potential der wachsenden Anzahl von Smartphones, Tablets, iPads, etc. auszuschöpfen. Bei den mobilen Lösungen für iPhone, iPad und Android Systemen, werden intelligente Konzepte mit modernen Designs und einer sauberen technische Umsetzung realisiert.

    Erste mobile Projekte wurden bei NETFORMIC bereits erfolgreich umgesetzt:  Die offizielle App des VfB Stuttgart 1893 e. V. und das überregional bekannte Internationale Trickfilm-Festival ITFS. In Arbeit befinden derzeit einige Projekte, unter anderem die neue App für den Elektronikhändler EURONICS Deutschland eG. In naher Zukunft wird es also weitere mobile App-Projekte aus dem Haus NETFORMIC geben – man darf gespannt sein.

    No Responses
  • 22/10/14 Persönliches # , , , , , , ,

    Inspirato Think Tank: Next Generation Food – Berlin

    Nach dem Think Tank Brand Commerce ist dies nun der zweite Besuch einer von Franziska Thiele und ihrem Team von Inspirato Konferenzen hervorragend organisierten Veranstaltung. Am 10. Oktober drehte sich anlässlich des Think Tank in der Kalkscheune Berlin – direkt neben dem Friedrichstadt Palast – alles rund um das Thema „Next Generation Food, Hashtag #NGF14, hier geht´s zu den Inspirato-Photos.

    Das gab´s da u.a. zu hören: „… ist ihr Mann „gastrosexuell“, liest er wahrscheinlich die Zeitschrift BEEF“, „… wir haben ein´ Pop-Up im Bikini aufgemacht“, den Vortrag eines „Chefschweins“… Aber der Reihe nach.

    Die Konferenz Next Generation Food fand im Rahmen der Berlin Food Week statt (07.-12. Oktober 2014). Ein Event, was zumindest bei den Berliner Taxifahrern noch nicht so richtig angekommen ist. Am Vorabend des Think Tanks fand der „Gruß aus der Küche“ im Kaufhaus Jandorf im „Berliner Kiez“ statt. Die Berlin Food Night. Coole Location, Brandschutz (wahrscheinlich) egal, entkernt, unkompliziert organisiert, u.a. konnte man Ex-Gewinnerinnen aus der ZDF Küchenschlacht kennenlernen und sich über Kochen, Essen & Genießen austauschen – die perfekte Einstimmung auf den darauffolgenden Tag.

    Dann am Freitag 10. Oktober der „Hauptgang“ in der Kalkscheune. Nach ~ 140 Teilnehmern im Jahr 2013, waren dieses Jahr 200 Teilnehmer vor Ort. Nach dem Studium des Programms ist mir schlagartig klar, warum Think Tank eine gute Wortwahl ist. Vorträge / Best-Practices, Bar Camp Food, Parallele Sessions zu den Mega-Trends im Food-Markt, Impuls-Referate und Start-Up Pitch, dazwischen Reden – Essen – Verdauen. Im E-Food-Power-Talk vertrat unser Kunde Eberhardt Weber von Lieferladen.de die Belange seines E-Commerce-Konzepts mit Lebensmitteln – und Lieferung innerhalb – der Region. Er diskutierte mit Vertretern von DHL Paket Deutschland, Metro Cash & Carry Deutschland GmbH und Gourmondo Food GmbH u.a. auch darüber, ob und wie die zu erwartenden Wachstumsraten in Deutschland rund um den Marktanteil der online ausgelieferten Lebensmittel am gesamten Lebensmitteleinzelhandel von aktuell 1 auf 10% bis 2020 hinsichtlich der deutschlandweiten Lieferung logistisch bewerkstelligt werden können.

    Die kommenden Food Trends

    Aus Sicht von Chefkoch.de sind dies :

    1. Scratch Cooking
    2. Kochen als Event
    3. Männer erobern die Küche (ein kleiner Teil davon sind die gastrosexuellen)
    4. Vegetarisch und Vegan
    5. Regional und Saisonal

    So jetzt weiß man Bescheid. Als entsprechenden Trend aussuchen und dann rann an die Buletten.

    Off- und Online in der Food-Branche

    Mymuesli  arbeitet weiter daran, sich im deutschen Lebensmittel-Einzelhandel zu platzieren und betreibt in der Zwischenzeit bereits 16 eigene Läden deutschlandweit. Beide sind sich einig, Offline ist und bleibt enorm wichtig, siehe Trend Nr. 2. von Chefkoch (siehe oben). Hierzu passen auch die 1000 und eine Geschichten über Tee von Tea Tales, der einzigen echten Tee-Bar Berlins. Die Geschichten werden u.a. von der Queen of Tea Tales höchstpersönlich erzählt, z.B. auch im Pop-Up Store im Bikini Berlin.

    Food und Nachhaltigkeit und Regionale Lebensmittel

    Wie ihre nachhaltigen Konzepte erfolgreich funktionieren, berichteten Lemon Aid (Kampagne „Trinken hilft“) und Meine kleine Farm (Kampagne „Wir geben Fleisch ein Gesicht). Den Start-Up Pitch gewonnen hat „thefoodassembly“ und passt somit in denjenigen Trend, welchen ich häufiger diesen Tag gehört habe: Regionale Lebensmittel. The Food Assembly bringt die Lebensmittel-Erzeuger aus der Region, Endkunden und denjenigen zusammen, welcher eine Location für das Zusammentreffen aller bereitstellt. Jede Assembly trifft sich einmal wöchentlich. An einem ausgefallenen Ort entsteht dann ein echter Pop-Up-Markt.

    Start-up Pitch Teilnehmer

    In diesem Sinne, wohl bekomm´s.

    No Responses
  • 15/10/14 Die Agentur , Persönliches # , , , , , , , , , ,

    Mehr E-Commerce Profis für mehr E-Commerce Erfolg: Jens Rilling ist neuer Director Software-Development bei NETFORMIC

    Die E-Commerce und Internet Agentur NETFORMIC heißt den E-Commerce Experten Jens Rilling willkommen. Als neuer Director Software-Development ist Jens Rilling leitender Kopf des Web-Developments mit Schwerpunkt auf OXID, shopware und TYPO3 Projekten.

    1995 stieg Jens Rilling in die Online Branche mit einem Internet-Startup ein, wo er sich am Aufbau der Bereiche Systemadministration, Hosting und Entwicklung beteiligte.

    Nach weiteren Jahren als Freelancer im technischen Consulting, lag sein Fokus seit 2003 auf der Neu- und Weiterentwicklung von E-Commerce-Systemen auf Basis von verschiedensten Technologien und Plattformen – von Open Source bis hin zu kommerziellen Lösungen.

    Nach beruflichen Stationen bei großen E-Commerce Dienstleistern und fast 20 jähriger digitaler Erfahrung, ist Jens Rilling neu an Bord im E-Commerce Team der NETFORMIC GmbH und damit die ideale Besetzung als Director Software-Development um weitere E-Commerce Erfolge zu erzielen.

    No Responses
Archive
1 2 3 4 5